Dorferneuerung und Baukultur; Staatspreis 2019

Das denkmalgeschützte Schulhaus steht in einer Reihe ortstypischer Gebäude entlang der Leitzachtalstraße in Elbach, Gem. Fischbachau, in Oberbayern und hat damit für das Ortsbild eine hohe Bedeutung. Mit den Baumaßnahmen wurde die Substanz des Gebäudes erhalten und instandgesetzt sowie eine sensible Erweiterung durchgeführt. Eines der ehemaligen Klassenzimmer wurde wieder mit der Ausstattung des 19. Jahrhunderts eingerichtet und ermöglicht damit einen Blick in die Geschichte des Gebäudes. Im leerstehenden Erdgeschoß des Alten Schulhauses fand der Leitzachtalverein eine neue Heimstätte für seine umfangreiche Sammlung. Der Pultdachanbau am rückwärtigen Giebel wurde querschnittsgleich aufgestockt, um die bestehende Wohnung im Obergeschoß zu vergrößern. Dadurch verbesserte sich die Proportion des Baukörpers und das Satteldach erhielt eine eindeutige Ausrichtung. Die Erweiterung ordnet sich der denkmalgeschützte Altbau unter und ist als neuzeitliche Ergänzung ablesbar. Das Denkmal wurde auch energetisch saniert und wird über eine Pelletheizung im Anbau beheizt. Im Erdgeschoß schützen Sockelheizleisten die Außenwände vor dem Eindringen von Feuchtigkeit.

Analog zur regionalen Hausform des Einfirsthofes wurde der Ortgang an der Wetterseite ohne Vordach ausgebildet. Die Fenster des neuen rückwärtigen Giebels nehmen die Höhenlage der alten Einzelfenster auf und wirken durch die vorgelagerte Lamellenschicht optisch wie ein Fensterband. Der alte und neue Baukörper steht somit in einem hervorragend gestalteten Dialog.









14.02.2020

Initiativen

Schulen