Dorferneuerung und Baukultur; Staatspreis 2019

Das Wohnstallgebäude in Neudorf, Landkreis Kronach, wurde revitalisiert und bleibt mit seiner typischen Schieferfassade im Straßendorf erhalten. Die denkmalgerechte Sanierung des zweigeschoßigen Anwesens durch eine junge Familie sichert im historischen Kern des typischen Waldhufendorfes eines der ältesten Wohnstallgebäude in regionaltypischer Bauweise. Zudem trägt es mit der Schaffung von Wohnraum und einer Gästewohnung auch ganz wesentlich zur gelungenen Innenentwicklung bei.

04.12.2019

Das Gebäude wurde Ende des 18. Jahrhunderts als giebelständiger, zur Ortsstraße orientierter Satteldachbau errichtet. Die Verschieferung des Haupthauses mit Spitzwinkelschablonen – ein typisches Merkmal der Region – erfolgte in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Zahlreiche nicht fachgerechte Sanierungen in den 1960er Jahren führten zu tiefgreifenden Veränderungen an der Fassade, mangelnde zeitgemäße technische Ausstattung schließlich zum Leerstand. Der Vergleich vor und nach der Sanierung macht das Ausmaß an wiedergewonnener Baukultur deutlich.

Die Wiederherstellung der historischen Schieferfassade mit Schmuckelementen, wie z. B. Zierbändern, der Rückbau der Fensteröffnungen sowie Reinigungsarbeiten an der traufseitigen Sandsteinfassade lassen das Gebäude in neuem Glanz erstrahlen. Lediglich die im Ort untypische rote Dacheindeckung beeinträchtigt die Sanierung etwas. Wärmedämmmaßnahmen und der Einbau einer Pelletheizung zeigen, dass moderner Wohnkomfort und energetische Standards auch in einem historischen Gebäude möglich sind. Die behutsame Freiflächengestaltung komplettiert die gelungene Sanierung.

Bauherren: Corinna und Dr. Daniel Rudolph, Neundorf
Dorferneuerung Neundorf, Markt Mitwitz, Lkr. KronachNeundorf

Initiativen

Schulen