Nachrichten
  • Gemeinsam sind wir stärker

    • Erstellungsdatum: 07.09.2018
Sich auszutauschen und zu sehen wie andere ILEs in ihren Handlungsfeldern zusammenarbeiten, Projekte umsetzen und gemeinsam Mehrwert schaffen, war das Thema des 2. Oberbayerischen Netzwerktreffens. Zu Gast war u.a. Staatsministerin Michaela Kaniber.“Der ländliche Raum ist der Schlüssel jeglicher Entwicklung“, so die Ministerin. Sie möchte die ländlichen Räume mit seinen Landwirten, Versorgungsunternehmen und Dienstleistern gezielt unterstützen.
Netzwerke bringen Mehrwert, so die Ministerin. In Schleching verlängerte Michaela Kaniber die Förderung der Umsetzungsbegleitung der gastgebenden ILE Achental für weitere 4 Jahre.

Wie die Herausforderungen gelöst werden und welche unterschiedlichen Wege und Möglichkeiten beschritten werden können, verdeutlichte Hans-Jörg Birner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Kirchanschöring und Vorsitzender der ILE Waginger See und Rupertiwinkel sowie Martin Hinterbrandner, 1. Bürgermeister der Gemeinde Bernbeuren und Vorsitzender der ILE Auerbergland. Um die ländlichen Kleinregionen vital zu halten, sind u.a. die Innenentwicklung und der Umgang mit der Fläche von zentraler Bedeutung. Es lastet ein sehr großer Druck auf den Gemeinden, Wohnraum und Flächen zur Verfügung zu stellen. Dennoch gilt es, neue Lösungen zu entwickeln, denn die Fläche ist begrenzt und die Anforderungen an das Wohnen haben sich verändert. Nachverdichtung und die Erschließung der Innenentwicklungspotentiale sind die Schlagworte. Zur Lösung sind Mut und viel Überzeugungsarbeit notwendig. Die Gemeinde Kirchanschöring möchte diesen Weg gehen, indem sie auf die Ausweisung neuer Baugebiete verzichtet. Sie möchte vermehrt Mietwohnraum anbieten und neue Wohnformen entwickeln. Es ist Bürgermeister Birner sehr wichtig, seine Erfahrungen in die ILE Waginger See-Rupertiwinkel zu tragen.

Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern