Projektansicht

Kurzporträt

Der Markt Ammerndorf mit etwa 2150 Einwohnern liegt im Landkreis Fürth, Mittelfranken. In der bereits im Jahr 2000 abgeschlossenen Dorferneuerung wurde der Dorfkern in einer hohen Gestaltungsqualität saniert. Durch die Gemeinde wurden neue Baugebiete am Ortsrand ausgewiesen. Der demographische Wandel und ein unverändert starker Siedlungsdruck führten zu einem Umdenken, weg von der Außenentwicklung, hin zur Innenentwicklung. Das bereits bestehende Leitbild wurde weiterentwickelt und an die neuen kommunalen Herausforderungen angepasst. Daraus entstand das aktuelle Leitbild "Lebensräume für Jung und Alt".

Meilensteine

In Ammerndorf wurde 1985 bis 2000 ein Flurneuordnungs- und Dorferneuerungsverfahren durchgeführt. Bereits in diesen Verfahren engagierten sich die Bürger stark. Dies zeigt sich deutlich in der Qualität öffentlicher und privater Maßnahmen. Es entstand bei der Bürgerschaft und der Kommune ein hohes Bewusstsein für die Zukunftsthemen. Daraus resultiert ein großes Verantwortungsgefühl für die Entwicklung des eigenen Dorfes.
Weitere Meilensteine waren:
  • Fachexkursion in das Generationendorf Amtzell mit der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten
  • "Leitbild Generationendorf" mit Bündelung beispielhafter Initiativen (Nachbarschaftshilfe, Babysitterdienst, Schulkinderbetreuung, Jugendparlament usw.)
  • Projekt "Lebensräume für Jung und Alt" mit dem Mehrgenerationenhaus
  • Einbindung von Partnern in die Generationenprojekte, z.B. Schule, Vereine, Kirche, Diakonie
  • Gründung der Ammerndorfer Bürgerstiftung als eine gemeinnützige Institution zur Förderung des Gemeinwohls mit dem Ziel ein Wohnprojekt "Jung und Alt" zu realisieren (2011)
  • Fördergemeinde im Aktionsprogramm "Mehrgenerationenhäuser" des Bundesfamilienministeriums
  • Übernahme des Mehrgenerationenhauses in die kommunale Hand (2010)
  • Mitgliedschaft in derKommunalen Allianz, ILE "Biberttal – Dillenberg“
  • Preisträger im 20. Bundeswettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft" (www.dorfwettbewerb.bund.de) (2001)
  • Anerkennung im Wettbewerb "Dorf vital" (2007)

Resümee

Der Markt Ammerndorf hat im Rahmen der Dorferneuerung in den Bereichen Wirtschaft, Gewerbe, Verkehrsentwicklung und Grüngestaltung positive Akzente gesetzt. Die Bürger beteiligten sich auch nach Abschluss des Dorferneuerungs- und Flurneuordungsverfahrens weiter. Die Gemeinde Ammerndorf hat erkannt, dass das generationenübergreifende Zusammenleben ein wichtiger Standortfaktor für die Zukunft ist. Mit viel Kreativität und bürgerschaftlichem Engagement wird das Projekt "Generationendorf" entwickelt. Viele kleine Mosaiksteine machen Ammerndorf lebendig und stellen eine herzliche Verbindung zwischen den Generationen her. Die Gemeinde plant derzeit eien ambulant betreute Wohngemeinschaft.

Ansprechpartner

1. Bürgermeister Alexander Fritz
Cadolzburger Straße 3
90614 Ammerndorf
Tel.: 0 91 27 / 95 55 - 0
Fax: 0 91 27 / 95 55 - 13
rathaus@ammerndorf.de
www.ammerndorf.de
www.mehrgenerationenhaus.ammerndorf.de

Kernthema: Energiewende/Klima

Der alte Ortskern von Ammerndorf wird von drei Bächen begrenzt, was in der Vergangenheit regelmäßig zu Überschwemmungen mit größeren Schäden führte. Im Rahmen der Flurneuordnung ergab sich in Zusammenarbeit mit dem Wasserwirtschaftsamt Nürnberg und der damaligen Direktion für Ländliche Entwicklung Ansbach die Gelegenheit, den Hochwasserschutz auszubauen.
Gemeinsam haben die drei Gemeinden Großhabersdorf, Cadolzburg und Ammerndorf zwischenzeitlich für den Einzugsbereich des Reichenbaches einschließlich der Zuflüsse einen Gewässerentwicklungsplan erstellt. Die hieraus resultierenden Maßnahmen zur Renaturierung des Gewässers werden in den nächsten Jahren umgesetzt.

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde

  • Entschärfen der Hochwassersituation
  • Naturnahe Ausführung der Gesamtmaßnahmen
  • Rücksichtnahme auf die Bürgerwünsche
  • Schaffung von Natur-, Frei- und Erholungsflächen für das Dorf
  • Interkommunale Zusammenarbeit im Hochwasserschutz

Besondere Maßnahmen und Aktivitäten

  • Entfernung gefährdeter Gebäude, behelfsmäßiger Stege und Kleingartenanlagen in unmittelbarer Bachnähe
  • Öffnung des verrohrten Steinbaches im Ortsbereich
  • Neubau von Brücken und generelle Vergrößerung der Brückendurchlässe
  • Verbesserung des Hochwasserschutzes am Dorfweiher
  • Bau von zwei Rückhaltebecken
  • Anpassung des Bachbettes
  • Schaffung von naturnahen Retentionsräumen
  • Verbindung von Naherholungsmaßnahmen und Hochwasserschutz

Erfolg

Seit der Fertigstellung der Maßnahmen hat kein Hochwasser mehr die Straßen oder Keller überflutet. Die Rückhaltebecken haben ihre Bewährungsprobe gut bestanden. Darüber hinaus wurden neue Spazierwege und Erholungsmöglichkeiten geschaffen, die bei Gästen und Spaziergängern gleichermaßen Anklang finden.


Kernthema: Miteinander

Ammerndorf will sich Schritt für Schritt zu einem Generationendorf entwickeln. Dabei wird versucht, die Lebensform der herkömmlichen Großfamilie in die heutige Zeit zu übertragen. Ein soziales Netzwerk des gegenseitigen Helfens soll das generationenübergreifende Zusammenleben stärken.

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde
  • Anpassung an die sich ändernde Bevölkerungsstruktur
  • Integration der Vorstellungen und Bedürfnisse von alteingesessenen und zugezogenen Bürgern
  • Verbesserung der Lebensqualität für alle Generationen und Stärkung der Dorfgemeinschaft
  • Vernetzung der generationsübergreifenden Strukturen im Mehrgenerationenhaus
  • Bau eines Wohnprojektes "Jung und Alt" mit behindertengerechten Wohnungen, damit die älteren Menschen selbstbestimmt in der eigenen Wohnung zentral im Dorf leben können
  • Einbindung von Partnern und Stärkung des bürgerschaftlichen Engagements
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Gründung der Ammerndorfer Bürgerstiftung als finanzielle Basis für das Wohnprojekt "Jung und Alt"
  • Umnutzung der TSV-Turnhalle zum Mehrgenerationenhaus
  • Betrieb des Mehrgenerationenhauses mit Unterstützung des Bundes; Übernahme des Mehrgenerationenhauses in die kommunale Hand
  • Einstellung einer Sozilapädagogin zur Koordinatio der Aktivitäten
  • Schaffung von Begegnungsräumen und –möglichkeiten für junge und alte Menschen
  • Entwicklung von Betreuungsangeboten wie Nachbarschaftshilfe, Babysitterdienst, Schulkinderbetreuung, Jugendgruppe, Mittagessen für Jerdermann(-frau), Computerkurse für Senioren, haushaltsnahe Dienstleistungen und viels mehr
  • Erweitertung der Angebotspalette der Vereine für Erwachsene, Jugendliche und Kinder
  • Gemeinsame kulturelle Veranstaltungen und Feste ür alle Generationen
  • Planung einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft
Erfolg
Der in der Dorferneuerung eingeschlagene Weg wird mit dem Projekt Mehrgenerationenhaus konsequent weitergeführt. So entwickelt sich die Gemeinde Schritt für Schritt zu einem Generationendorf, das Lebensqualität für alle Generationen bietet.

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern