Projektansicht

Kernthemen

Kurzporträt

Die Gemeinde Gleiritsch mit rund 670 Einwohnern liegt im Landkreis Schwandorf in der Oberpfalz und ist Mitglied der Verwaltungsgemeinschaft Oberviechtach. Gleiritsch verfügt über ein intaktes Dorf- und Vereinsleben und besticht durch seine Lage im landschaftlich reizvollen Naturpark „Oberpfälzer Wald“.
Die Versorgung der Bürger mit Waren des täglichen Bedarfs war in Gleiritsch über längere Zeit nicht möglich, nachdem Bäcker, Metzger und zwei Lebensmittelläden geschlossen haben, der letzte im Jahr 2001. Die Gleiritscher mussten zum Einkaufen in umliegende Gemeinden und Städte fahren oder sich bei mobilen Händlern versorgen, weshalb der Wunsch nach einer Einkaufsmöglichkeit vor Ort immer lauter wurde. Eine Chance für die Realisierung eines Dorfladens bot sich im Zuge der „Einfachen Dorferneuerung“ und wurde von den Gleiritschern mit Begeisterung ergriffen.
Seit September 2012 gibt es in Gleiritsch wieder alles zu kaufen, was man zum täglichen Leben braucht, wodurch die Gemeinde an Attraktivität und Lebensqualität gewinnt.

Meilensteine

Im Zuge der "Einfachen Dorferneuerung" hat die Gemeinde Gleiritsch die Einrichtung eines Dorfladens in der Ortsmitte beschlossen und umgehend in Angriff genommen.

Weitere Meilensteine waren:
  • Informationsveranstaltung für alle Bürger und Diskussion über die „Idee Dorfladen“ (Sept. 2011)
  • Begleitung des Dorfladen-Entstehungsprozesses durch einen externen Berater
  • Umbau des Erdgeschoßes eines Anwesens in der Dorfmitte für die Nutzung als Dorfladen mit Fördergeldern des ALE Oberpfalz im Rahmen der „Einfachen Dorferneuerung“
  • Gründung der „Dorfladen Gleiritsch UG (haftungsbeschränkt)“ (Juli 2012); bis 2014 haben 113 stille Gesellschafter Anteile in Höhe von mindestens 200 Euro gezeichnet.
  • Eröffnung des Gleiritscher Dorfladens „Schaut‘s eina“ mit einer Verkaufsfläche von 90 qm (Sept. 2012)
  • Offizielle Einweihung des Dorfladens (Okt. 2012)
  • Schaffung von Arbeitsplätzen für sieben Teilzeit-Mitarbeiterinnen
  • Kopplung von entlohnter Arbeit (z. B. Einkauf, Verkauf) und ehrenamtlicher Arbeit (z. B. Buchführung, Ladendekoration, Wareneinräumen, Werbung)
  • Einführung eiens durchdachten Marketingkonzeptes
  • Öffentliche Anerkennung:
    • Staatspreis „Land- und Dorfentwicklung – Sonderpreis für das Projekt Dorfladen in der Kategorie „Herausragende Einzelleistungen zur Stärkung des ländlichen Raums“ (2014)
    • Auszeichnung zum Dorfladen des Jahres vom Dorfladen-Netzwerk im Rahmen der Grünen Woche in Berlin (2015)
    • Auszeichung für hervorragende leistungen der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhauoten (2016)

Resümee

Dank der Existenz des Dorfladens sind die Gleiritscher nicht länger darauf angewiesen, mit dem Auto in benachbarte Gemeinden und Städte zum Einkaufen zu fahren. Der kurze Weg zur Nahversorgung bedeutet für die Bürger eine große Geld- und Zeitersparnis. Ältere Menschen und Kinder können den Einkauf von Lebensmitteln und Drogeriewaren selbständig bewältigen und haben zudem Gelegenheit, den sozialen Kontakt zu anderen Dorfbewohnern zu pflegen. Gleiritsch entwickelt sich durch den Dorfladen zum Wohlfühldorf mit hoher Lebensqualität. Seinen Erfolg verdankt das Dorfladen-Projekt den Gleiritscher Bürgern, die ihren Dorfladen mit Begeisterung annehmen, sowie der professionellen Geschäftsführung mit einem ausgetüftelten Marketingkonzept und einem motivierten Team.

Ansprechpartner

Dorfladen Gleiritsch UG (haftungsbeschränkt)
Anton Brand
Geschäftsführer
Zeinrieder Str. 2
92723 Gleiritsch

Tel.: 09655 / 9140466
Fax: 09655 / 9140468
info@schauts-eina.de
www.dorfladen-gleiritsch.de

Kernthema: Nahversorgung

Die Lebensqualität in kleinen Ortschaften wird erheblich dadurch gesteigert, dass den Bürgern der Einkauf von Waren des täglichen Bedarfs vor Ort möglich ist. In Gleiritsch haben sich die Bürger tatkräftig und erfolgreich für die Gründung eines Dorfladens eingesetzt.

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde
  • Belebung und attraktive Gestaltung des Ortskerns
  • Schaffung einer Einkaufsmöglichkeit für Waren des täglichen Bedarfs vor Ort
  • Aufbau von Arbeitsplätzen
  • Finanzierung der Einrichtung allein über die verkauften Anteile
  • Warenangebot von größtenteils regionalen Erzeugern
  • Erhaltung des Gemeinschaftslebens und Einbindung der Senioren
  • Steigerung des Gemeinwohls

Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Informationsveranstaltung für alle Bürger und Diskussion über die „Idee Dorfladen“ (Sept. 2011)
  • Umbau des Erdgeschoßes eines Anwesens in der Dorfmitte für die Nutzung als Dorfladen mit Fördergeldern des ALE Oberpfalz im Rahmen der „Einfachen Dorferneuerung“
  • Gründung der „Dorfladen Gleiritsch UG (haftungsbeschränkt)“ (Juli 2012) und Eröffnung des Gleiritscher Dorfladens „Schaut‘s eina“ mit einer Verkaufsfläche von 90 qm (Sept. 2012)
  • Schaffung von Arbeitsplätzen für sechs Teilzeit-Mitarbeiterinnen
  • Kopplung von entlohnter Arbeit (z. B. Einkauf, Verkauf) und ehrenamtlicher Arbeit (z. B. Buchführung, Ladendekoration, Wareneinräumen, Werbung)
  • Einrichtung einer Dorfladen-Internetseite (www.dorfladen-gleiritsch.de)
  • Erstellung eines wöchentlichen Flyers (Auflage: 660 Stück) mit Angeboten, Informationen und Werbeanzeigen; einsehbar auch auf der Dorfladen-Internetseite sowie über Twitter und Facebook.
  • Angebot hauptsächlich regional erzeugter Lebensmittel aus Familienbetrieben
  • Einrichtung einer Café-Ecke und einer warmen Theke
  • Monatliche Back-Aktion im Dorfbackofen und anschließender Verkauf der Backwaren im Dorfladen
  • Zusammenstellung von Geschenkkörben und Geschenkberatung
  • Belieferung bei Feierlichkeiten und Torten-Bestellservice
  • Hermes-Paketshop
  • Präsentation des Gleiritscher Dorfladens auf der „Grünen Woche“ in Berlin (2014)

Erfolg

Der Dorfladen wird von den Bürgern sehr gut angenommen, da er genau das anbietet, was die Gleiritscher auch brauchen und wollen. Derzeit nutzen durchschnittlich zwischen 90 und 100 Kunden pro Tag die Einkaufsmöglichkeit vor Ort. Dank des guten Konzepts und des hohen Engagements von Geschäftsführung, Mitarbeiterinnen und ehrenamtlichen Helfern kann das Geschäftsjahr 2014 voraussichtlich erstmals mit schwarzen Zahlen abgeschlossen werden.

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern