Projektansicht

Kurzporträt

Die Gemeinden Emtmannsberg, Kirchenpingarten, Seybothenreuth, Speichersdorf und der Markt Weidenberg haben sich im Jahr 2006 zur ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge zusammengeschlossen, um die Entwicklungsaktivitäten der Region gemeinsam und aktiv zu gestalten. Der Gemeindeverbund liegt im Nordosten der Genussregion Oberfranken im Landkreis Bayreuth, grenzt unmittelbar an die gleichnamige Universitäts- und Festspielstadt an und bildet den südlichen Rand des Naturparks und der Tourismusdestination Fichtelgebirge. Die rd. 16.000 Einwohner verteilen sich auf einer Fläche von knapp 200 km². Charakteristisch ist das kleinteilige, topographisch bewegte und durch landwirtschaftliche Nutzung geprägte Landschaftsbild mit ausgeformten Talkesseln, steilen Hanglagen und einer mit vielen Weilern und Einzelhöfen durchsetzten Siedlungsstruktur. Grundlage der interkommunalen Zusammenarbeit ist das Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept (ILEK). Zusammen mit regionalen Akteuren sowie den Bürgerinnen und Bürgern wurden darin rd. 40 gemeinsame und zukunftsweisende Projekte erarbeitet. Mit dem ILEK wird das Ziel verfolgt, den ländlichen Raum aktiv zu stärken und die ökonomischen, sozialen, ökologischen und kulturellen Lebensgrundlagen nachhaltig zu sichern. Im Sinne eines lebendigen Prozesses steht dabei die Zusammenarbeit zwischen Politik, Verwaltung, den verschiedenen Wirtschaftssektoren sowie den Bürgerinnen und Bürgern im Vordergrund.

Die Bandbreite der Handlungsfelder ist vielfältig und erstreckt sich von der Landnutzung über die Direktvermarktung bis hin zu touristischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen. Gemeindeübergreifende Projekte sind beispielsweise die Dorfinnenentwicklung, der Hochwasserschutz oder der Ausbau von landwirtschaftlich genutzten Wegenetzen. Für die Umsetzungsbegleitung ist seit 2016 ein ILE-Manager zuständig.

Meilensteine

Der ILEK-Prozess hat Kooperationen innerhalb und zwischen den Kommunen in der Region angeregt und organisiert und so die zielgerichtete regionale Entwicklung im ILE-Gebiet vorangebracht. Die integrierte Entwicklungsstrategie beschreibt aus Sicht der ILE-Gemeinden einen Handlungs- und Orientierungsrahmen für die Zukunftsentwicklung über einen Zeitraum von ca. 10 - 15 Jahren.

Weitere Meilensteine:
  • Gründung der „Kommunalen Arbeitsgemeinschaft“ (Dezember 2006)
  • Auftakt- und Strategieseminare in der SDF Klosterlangheim (Februar 2007, 2013)
  • Ausarbeitung und Fertigstellung des Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) (April 2007 bis April 2008)
  • Durchführung von Fachexkursionen in das Grüne Band Thüringen und den Kulturlandschaftspark Oberes Werratal (November 2007)
  • Externe Umsetzungsbegleitung in ausgewählten Startprojekten(ab Ende 2008)
  • Interkommunale Dorfinnenentwicklung: Erfassung des Innenentwicklungspotentials (Vitalitätscheck) und Entwicklung von Maßnahmenvorschlägen für neun Ortsteile aus fünf Gemeinden (2008 bis 2010)
  • Modellprojekt „Landschaft vital“: Entwicklung eines gemeinsamen Landnutzungskonzeptes unter Integration verschiedener Nutzungsansprüche (seit Juni 2009)
  • Ausarbeitung / Umsetzung von Hochwasserschutzmaßnahmen (seit 2010)
  • Einrichtung der Ehrenamtsbörse „SiSoNetz“ durch die VG Weidenberg (seit 2012) Einrichtung eines ILE-Management zur Umsetzungsbegleitung (2016)
  • Aktionswoche mit 400 Mitwirkenden auf der Landesgartenschau Bayreuth (2016)
  • Intensives Marketing, Öffentlichkeitsarbeit, Leistungsschauen (seit 2016)
  • Konzepterstellung und Umsetzung "Ländliches Kernwegenetz" (seit 2016)
  • Überführung der ILE Frankenpfalz i.F. in einen Verein (2016/17)
  • Aufnahme in das Projekt "boden:ständig" (seit 2017)
  • Jährliche Organisation „Tag der Regionen“ für Direktvermarkter (zusammen mit weiteren ILE-Regionen, seit 2017)
Öffentliche Anerkennung als ein Genussort Bayerns (2018)

Resümee

Mit der Erstellung und der schrittweisen Umsetzung des ILEK haben die fünf Gemeinden ihre künftige Entwicklung selbst in die Hand genommen. Im Laufe der Zeit entstand eine gute Vertrauensbasis, auf deren Grundlage sich eine selbstverständliche Kultur der interkommunalen Kooperation entfaltet hat. Bei den Projekten „Landschaft vital“ oder „Interkommunale Dorfinnenentwicklung“ wurde schon frühzeitig Pionierarbeit geleistet, da in beiden Fällen neue Herangehensweisen erprobt und entwickelt wurden. Mittlerweile werden seit mehr als zehn Jahren zukunftsweisende Projekte über die ILE vorbereitet und umgesetzt. Mit der Einstellung eines ILE-Managers (2016) sowie der Gründung eines Vereins (2017) hat sich der Gemeindeverbund zu einer eigenen Rechtspersönlichkeit mit hauptamtlichem Geschäftsführer entwickelt und zukunftsgerichtet aufgestellt. Damit bestehen beste Voraussetzungen für eine weiterhin erfolgreiche Projektarbeit, deren Schwerpunkte derzeit die Themen „Innenentwicklung“, „Ausbau der Wegeinfrastruktur“, „Hochwasserschutz“, „Tagestourismus“ und „Öffentlichkeitsarbeit“ sind.

Ansprechpartner

Reinhard Preißinger
1. Vorsitzender ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge e.V.
Rathausplatz 1
95466 Weidenberg

Tel.: 0171/4379244
Fax: 09278/977-77
reinhard.pressinger@t-online.de
www.seybothenreuth.de
www.ile-frankenpfalz.de

Tobias Hofmann
Geschäftsführer ILE Frankenpfalz im Fichtelgebirge e.V.
Gurtstein 11
95466 Weidenberg
Tel.: 09278/977-71
Fax: 09278/977-77
tobias.hofmann@ile-frankenpfalz.de
www.ile-frankenpfalz.de

Kernthema: Innenentwicklung

Durch eine gemeinsam abgestimmte Innenentwicklungspolitik mit dem Ziel der Revitalisierung von Brachen und Leerständen, einer abgestimmten Siedlungsentwicklung sowie der Schaffung von identifitationsstiftenden und funktionalen Ortszentren sollen die Attraktivität der Dörfer und damit die Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger gesteigert werden.

Visionen & Ziele der Bürger und Gemeinden
  • Sicherung lebenswerter Dörfer und Orte
  • Bauliche und funktionale Aufwertung der Ortszentren durch städtebauliche Maßnahmen und Verfahren der Dorferneuerung
  • Erhaltung und Inwertsetzung von ortsbildprägenden Gebäuden
  • Sicherung und Entwicklung der Daseinsvorsorge (Ärzte, Nahversorgung etc.)
  • Revitalisierung von Brachflächen und Gebäudeleerständen
  • Vorrang der Innen- vor der Außenentwicklung
  • Erhalt der umgebenden Kulturlandschaft
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Projekt „Interkommunale Dorfinnenentwicklung“: Erfassung des Innenentwicklungspotentials (Vitalitätscheck) sowie Entwicklung und Erarbeitung von Maßnahmenvorschlägen für neun Ortsteile aus fünf Gemeinden
  • Aufbau einer Flächenmanagementdatenbank zur Erfassung von Brachflächen und Leerständen mit gezielter Eigentümeransprache
  • Sanierung Schloss Emtmannsberg mit Einrichtung eines Dorfladens
  • Kooperation mit dem Landkreis Bayreuth bezüglich gemeinsamer Maßnahmen und Strategien zum Aufbau eines landkreisweiten Leerstandsmanagements
  • Vorbereitungen zur Anordnung von Dorferneuerungsmaßnahmen in der ILE-Region
  • Beteiligung an der Förderinitiative „Innen statt Außen“
Erfolge

Mit dem Projekt „Interkommunale Dorfinnenentwicklung“ wurde das Thema erstmals nicht nur in einer Gemeinde, sondern in der gesamten ILE-Region angepackt. Unter Einbeziehung von bürgerschaftlichen „Innenentwicklungspaten" wurden nach der Bestandsaufnahme konkrete Maßnahmenvorschläge erarbeitet. Das Konzept war und ist unter anderem Grundlage für Verfahren der Dorferneuerung und wird in diesem Rahmen umgesetzt. Einige Ortschaften sind durch Maßnahmen der Dorferneuerung und den Bau von Dorfgemeinschaftshäusern bereits massiv aufgewertet worden. Ein weiterer Meilenstein ist die aufwändige Sanierung von Schloss Emtmannsberg. Mit der vorgesehenen Einrichtung eines Dorfladens wird es gelingen, dem Wahrzeichen des Ortes neues Leben einzuhauchen, die Lebens- und Nahversorgungsqualität für die Bürgerinnen und Bürger zu steigern und den Absatz regionaler Produkte zu fördern.


Kernthema: Wirtschaft Wirtschaft und Tourismus

Die räumliche Nähe sowie die gute Verkehrsanbindung zur Universitätsstadt Bayreuth bietet ideale Standortbedingungen für die kleinen und mittleren Betreibe der Region. Diese Vorteile sollen zum Erhalt bzw. dem Ausbau von wohnortnahen Arbeitsplätzen noch stärker kommuniziert werden. Um die regionale Wertschöpfung zu steigern und weitere Möglichkeiten der Einkommensbildung zu schaffen, soll zukünftig auch der Tagestourismus als Wirtschaftsfaktor weiterentwickelt werde.

Visionen & Ziele der Bürger und Gemeinden
  • Erhaltung und Schaffung wohnortnaher Arbeitsplätze
  • Ausbau von Tourismus und Naherholung als Wirtschaftsfaktor
  • Attraktivitätssteigerung der Region für Naherholung und Tagestourismus
  • Förderung regionaler Wertschöpfungsketten / regionaler Produkte
  • Förderung und Unterstützung der Landwirtschaft
  • Verbreiterung der Einkommensmöglichkeiten für Land- und Forstwirtschaft (Diversifizierung)
  • Verknüpfung von Anforderungen der Wasserbewirtschaftung mit Möglichkeiten für die Steigerung der landschaftlichen Attraktivität für Naherholungssuchende und Touristen
  • Gemeindeübergreifende Abstimmung von langfristigen Landnutzungsstrategien unter Berücksichtigung von (neuen) landwirtschaftlichen Bewirtschaftungsbedingungen und Nutzungsansprüchen von Naherholung und Naturschutz
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Erhalt und Sanierung Naturerlebnisbad in Immenreuth
  • Unterstützung und Teilnahme bei regionalen Leistungsschauen (Gewerbetreibende)
  • Schlagadern der Frankenpfalz: Vernetzung und touristische Aufwertung bestehender Wege als thematische, zielgruppenorientierte Wanderwege
  • Optimierung / Ausbau des Rad- und Wanderwegenetzes
  • Neuauflage und Verbreitung der VGN-Freizeittipps für die ILE-Region
  • Erstellung und Verbreitung eines ILE-Folders mit Ausflugstipps
  • Erstellung einer Slide-Show mit Impressionen und Sehenswürdigkeiten aus der ILE Frankenpfalz
  • Konzeptionelle Unterstützung der Initiative „Apfel-Grips“ des Landschaftspflegeverbandes Weidenberg und Umgebung zur Vermarktung regionaler Streuobstprodukte
  • Präsentation der ILE Frankenpfalz und Bewerbung der Sehenswürdigkeiten sowie regionaler Produkte bei Veranstaltungen und Events (Landesgartenschau, Bürgerfeste, etc.)
  • Bewerbung von „Geschenkideen aus der Frankenpfalz“ durch die Metropolregion Nürnberg
  • Teilnahme und Auszeichnung beim Wettbewerb „100 Genussorte in Bayern“
  • Organisation der Veranstaltung „Tag der Regionen“, bei dem sich Direktvermarkter präsentieren (zusammen mit weiteren ILE-Regionen im Landkreis Bayreuth)
  • Maßnahmen zum Hochwasserschutz
Erfolge

Seit dem Jahr 2016 wurde die Öffentlichkeitsarbeit deutlich intensiviert. Positive Rückmeldungen verschiedenster Akteure sind Indikator dafür, dass sich die Frankenpfalz allmählich zum Geheimtipp für Touristen und Naherholung suchende entwickelt.

Kernthema: Landwirtschaft

Das Gebiet der ILE Frankenpfalz umfasst rd. 200 km² Fläche, mehr als die Hälfte davon wird landwirtschaftlich genutzt. Um den Erhalt der Betriebe und der Kulturlandschaft zu unterstützen, werden verschiedene Herausforderungen angegange

Visionen & Ziele der Bürger und Gemeinden
  • Förderung und Unterstützung der Landwirtschaft
  • Bewältigung des landwirtschaftlichen Strukturwandels unter Berücksichtigung der Nutzungsansprüche von Landwirtschaft, Naturschutz und Naherholung
  • Schutz und Entwicklung einer intakten Kulturlandschaft
  • Maßnahmen zur Reduzierung von Bodenerosion und Nährstoffeinträgen in die Gewässer
  • Bedarfsgerechter Ausbau des Wegenetzes als wichtiger Teil der Infrastruktur im Ländlichen Raum
  • Gemeindeübergreifendes Wassermanagement; Verbesserung des Hoch- und Trinkwasserschutzes
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Projekt „Landschaft vital“: Entwicklung eines interkommunal abgestimmten Landnutzungskonzeptes
  • Erhalt von Streuobstwiesen durch wirtschaftliche Nutzung (Herstellung und Verkauf von Streuobstprodukten) im Projekt „Apfel-Grips“ des Landschaftspflegeverbandes Weidenberg und Umgebung
  • Wasserrückhaltung in den Gemeinden: Ressourcenschutz Wasser
  • Bodenmanagement durch Verfahren der Flurneuordnung
  • Maßnahmen zur Erosionsschutz durch die Initiative boden:ständig
  • Entwicklung und Umsetzung des Konzeptes für ein Ländliches Kernwegenetz
Erfolge

Mit dem Bayerischen Modellprojekt „Landschaft vital“ fanden umfangreiche Analysen zur Abmilderung von Hochwassergefahren und Bodenerosion sowie ein offener Dialog unter Beteiligung fast aller betroffenen Landnutzer statt. Gemeinsam entwickelte Maßnahmenvorschläge werden über Verfahren der Flurneuordnung, das Projekt boden:ständig sowie Maßnahmen zum Hochwasserschutz umgesetzt. Landwirte führen zunehmend ackerbauliche Erosionsschutzmaßnahmen durch und legen Feldversuchsflächen für alternative Anbau- und Bewirtschaftungsmethoden an. Wichtige Wegeverbindungen werden als sog. Kernwege bedarfsgerecht ausgebaut, um den veränderten Anforderungen an eine effektive Bewirtschaftung der Kulturlandschaft gerecht zu werden.




Kernthema: Miteinander

In der ILE Frankenpfalz wird viel Wert auf ein gemeinsames „Mit- und Füreinander“ gelegt. Die Menschen sollen sich hier wohlfühlen und mit der Region identifizieren. Allen Bürgerinnen und Bürgern soll die Teilhabe am öffentlichen Leben ermöglicht und das Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden.

Visionen & Ziele der Bürger und Gemeinden
  • Verbesserung und übergemeindliche Abstimmung des Freizeitangebots für Kinder, Jugendliche und ältere Bürger
  • Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch interkommunale Optimierung und Abstimmung der Kinderbetreuungsmöglichkeiten
  • Übergemeindliche Vernetzung und Einbindung von Organisationen, Institutionen und Vereinen
  • Förderung und Integration von Jugendlichen
  • Aufrechterhaltung und Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Daseinsvorsorge für die Bevölkerung
  • Ausbau bedarfsorientierter Mobilitätsangebote unter Berücksichtigung demografischer Strukturen und Entwicklungen
  • Erhalt und Schaffung wohnortnaher Angebote der Daseinsvorsorge
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Übergemeindliche Vernetzung von Organisationen, Institutionen und Vereinen der Region durch die ILE Frankenpfalz (Netzwerkarbeit)
  • Gestaltung einer gemeinsamen Aktionswoche auf der Landesgartenschau (2016) mit 18 Vereinen und rd. 400 Mitwirkenden aus der Region
  • Organisation der Veranstaltung „Tag der Regionen“, bei dem sich gemeindeübergreifend Direktvermarkter und Vereine präsentieren
  • Einrichtung der Ehrenamtsbörse „SiSoNetz“ durch die VG Weidenberg als (Begleit- und Fahrdienste, Unterstützung beim Einkaufen, Besuchsdienste, Beratung in sozialen Fragen etc.)
  • Bedarfsanalyse zum Thema „Ärztliche Versorgungsstrukturen“
  • Einrichtung eines Dorfladens mit sozialer Treffpunktfunktion in Emtmannsberg
Erfolge

Veranstaltungen wie die gemeinsame Aktionswoche auf der Landesgartenschau mit rd. 400 Mitwirkenden bringen unterschiedlichste Akteure (vom Kindergarten bis zum Sportverein) zusammen und stärken das „Wir-Gefühl“ innerhalb einer Region. Das Fest der Kulturen in Speichersdorf, Nachbarschaftshilfen durch den Verein „SiSoNetz“, die Bemühungen zum Erhalt und Ausbau der ärztlichen Versorgungsstrukturen oder die Einrichtung von sozialen Treffpunkten und Nahversorgungsmöglichkeiten sind Beispiele dafür, wie Lebensqualität bewahrt und „soziales Miteinander“ gelebt wird.

Kernthema: Interkommunale Zusammenarbeit

Unter dem Leitbild „Familienland Frankenpfalz im Fichtelgebirge – aktiver ländlicher Lebensraum in attraktiver Landschaft“ haben sich die die fünf Gemeinden zusammengeschlossen, um die Entwicklung der Region gemeinsam und aktiv zu gestalten.

Visionen & Ziele der Bürger und Gemeinden
  • Nutzung von Synergieeffekten
  • Zusammenarbeit der Verwaltung durch gemeinsamen Einkauf
  • Prüfung der Zusammenarbeit bei Bauhöfen, Wasser und Abwasser
  • Gemeinsame Klärschlammbehandlung
  • Steigerung von Bürgerengagement und Identifikation in der Region
  • Stärkung der Lebensqualität für Jung und Alt
  • Entwicklung von Einkommenschancen durch Vernetzung und Vermarktung
  • Verantwortungsvoller Umgang mit allen Ressourcen
  • Weiterentwicklung der Kulturlandschaft durch nachhaltige Land- und Forstwirtschaft
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Gemeinsamer Internetauftritt und EDV-Betreuung
  • Bedarfsanalyse zum Erhalt der ärztlichen Versorgungsstrukturen
  • Potenzialanalyse „Zusammenarbeit der Verwaltung“ in den Themenfeldern Beschaffung / Einkauf, Bauhöfe, Personalqualifikation, Wasser, Abwasser etc.
  • Fachexkursion gKU Oberes Egertal (Gemeinsames Kommunalunternehmen für Bauhöfe, Wasser, Abwasser)
  • Einrichtung eines ILE-Managements zur Umsetzungsbegleitung des ILEK
  • Bekräftigung der interkommunalen Zusammenarbeit durch die Gründung eines eingetragenen Vereins (eigene Rechtspersönlichkeit)
  • Gemeinsame Öffentlichkeits- und Netzwerkarbeit (Präsentation auf Veranstaltungen)
  • Verbesserung und intensivere Vermarktung der touristischen Infrastruktur
  • Organisation der Veranstaltung „Tag der Regionen“, bei dem sich Direktvermarkter präsentieren (zusammen mit weiteren ILE-Regionen im Landkreis Bayreuth)
Erfolge

Möglichkeiten und Ebenen der interkommunalen Zusammenarbeit wurden und werden systematisch und umfassend analysiert, um potenzielle Synergieeffekte zu nutzen. Best Practice Beispiele (z.B. gKU oberes Egertal) werden bei Fachexkursionen aufgesucht und deren Übertragbarkeit auf die ILE Frankenpfalz geprüft. Mit der Einrichtung eines ILE-Managements (2016) sowie der Vereinsgründung (2017) haben die Kommunen ihre interne Organisationsstruktur noch schlagkräftiger und effizienter gestaltet.



Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern