Logo: Infoportal Ländlicher Raum und Landentwicklung

Fraunberg - Heimat gestalten, Verantwortung übernehmen

Heimat gestalten - Verantwortung übernehmen

© Amt der ländlichen Entwicklung

Fraunberg liegt 15 km östlich des Flughafens von München im oberbayerischen Landkreis Erding. Die Gemeinde Fraunberg besteht aus drei ehemals selbständigen Hauptorten und 39 Nebenorten, Weilern und Streusiedlungen.
Durch die Nähe zum Flughafen findet in den überwiegend landwirtschaftlich geprägten Ortschaften ein enormer Veränderungs- und Anpassungsdruck statt. Die Zahl der landwirtschaftlichen Betriebe ging in den letzten Jahren sehr stark zurück. Seit der Einweihung des neuen Flughafens 1992 ist die Bevölkerungszahl von 2700 auf etwa 3300 Einwohner gestiegen. Die Entwicklung in den letzten Jahren konzentrierte sich auf die Hauptorte. In den Weilern ist künftig mit Überalterung und Leerständen zu rechnen. Dieser Wandel zum reinen Wohnort mit hohem Auspendleranteil bedeutet einen zunehmenden Verlust der dorftypischen Strukturen und Funktionen. Der Gemeinde war es wichtig, umfassende Lösungsstrategien zu erarbeiten.

Meilensteine

Die Sorge um die Folgen der Veränderungsprozesse am Rande des Flughafens führte dazu, dass sich in der Gemeinde eine hohe Planungsverantwortung ("kommunale Eigenverantwortung") entwickelte. Die Gemeinde steuert und gestaltet die künftige Entwicklung vorausschauend und geht dabei neue Wege. Gemeinsam mit Experten, Bürgern und Verwaltung für Ländliche Entwicklung wurde 2003 ein Gemeindeentwicklungskonzept erarbeitet und die Flächennutzungsplanung auf die zentralen Aussagen des Konzepts hin ausgerichtet. Oberste Priorität hatten dabei die Sicherung der gewachsenen Kulturlandschaft, der schonende Umgang mit Grund und Boden und die Wahrung der dörflichen und sozialen Identität.
Weitere Meilensteine sind:
  • Klausurtagungen an der Schule der Dorf- und Landentwicklung (2003, 2006, 2015)
  • Gründung eines neuen Beteiligungsmodells in Form des Vereins "Gemeindeentwicklung Fraunberg e.V.", das alle gesellschaftlichen Gruppen einbindet und viele Handlungsfelder umfasst
  • Einrichtung einer von der Gemeinde unabhängigen Koordinierungsstelle für die Gemeindeentwicklung als Anlaufstelle für Projektgruppen und private Initiativen
  • Professionelle Begleitung des Gesamtprozesses
  • Änderung des Flächennutzungsplanes, um die typische Siedlungsstruktur zu erhalten. Neben der Landwirtschaft sollen sich auch Handwerk und Gewerbe in den Weilern entwickeln können.
  • Flächendeckender Einsatz des Instruments "einfacher Bebauungsplan" im Rahmen der kommunalen Bauleitplanung zur Sicherung der dörflichen und sozialen Funktionen in allen Ortschaften
  • Einführung der neuen Bauflächenkategorie "wertvolle Kulturlandschaft" bzw. "prägende Siedlungselemente in der Kulturlandschaft"; daraus ergibt sich ein dreigliedriges System von Gebietskategorien für die Weiterentwicklung:
    • Nutzungsänderung in der vorhandenen Bausubstanz
    • Maßvolle Weiterentwicklung und Ersatzbauten
    • Erhebliche Neuentwicklung
  • Streichung dargestellter Gewerbeflächen, dafür Nutzung von Baulücken und leerstehenden Gebäuden in den Ortschaften
  • Leerstandsmanagement mit Hilfe eines gemeindeweiten Gebäude- und Flächenmarktes
  • Neugestaltung der Ortsmitte von Grucking im Rahmen des „Verfahrens Gemeindeentwicklung Fraunberg" (Abschluss 2012)
  • Gründung einer Projektgruppe „JAa!“ – Jung und Alt aktiv in der Gemeinde Fraunberg
  • Erstellung des Bebauungs- und Grünordnungsplan „Ortsmitte Fraunberg“ mit dem Schwerpunkt Innenentwicklung (2013)
  • Erwerb der notwendigen Flächen durch die Gemeinde
  • Gestaltung der neuen Dorfmitte mit Bürgerhaus, Nahversorgungsangeboten, Arztpraxen und Beteuungsangeboten für Jung und Alt
  • Einweihung des Gemeindezentrums (Dez. 2016)
  • Öffentliche Anerkennung:
    • Erster Preisträger im Wettbewerb "Zukunftsfähige Landnutzung in Bayerns Gemeinden" (2005)
    • Prämierung im Rahmen des Aktionsprogramms "Dorf vital" in der Kategorie "Dörfer mit vielfältigen Ansätzen zur Vitalitätsverbesserung und erfolgversprechenden Entwicklungsprozessen" (2006)
    • Verleihung des Gütesiegels „Nachhaltige Bürgerkommune Bayern“ vom Bayer. Umweltminister für drei Jahre (2011)
    • Sieger im bundesweiten Wettbewerb" Kerniges Dorf! Ortsgestaltung durch Innenentwicklung" (2014)
    • Ländliche Entwicklung in Bayern: Staatspreis Land- und Dorfentwicklung (2016)


Resümee

Durch die Entwicklung des Flughafenumfeldes und dem damit verbundenen Strukturwandel drohte der Verlust der Dorfstrukturen und der gewachsenen Kulturlandschaft. Dieser Entwicklung konnte durch verantwortungsvolle Planung und konsequentes Handeln mit den vorhandenen kommunalen Steuerungsinstrumenten Einhalt geboten werden. Die Gemeinde stärkt die Ortskerne und achtet auf eine verträgliche Entwicklung aller Ortsteile. Gerade durch die neue baurechtliche Regelung prägender oder bestehender Siedlungselemente und die bewusste Orientierung an den Aussagen des Leitbildes wird "Wildwuchs" vermieden und die identitätsstiftende Kulturlandschaft gesichert. Mehrere ehemalige landwirtschaftliche Anwesen konnten bereits für kleine dorfverträgliche Gewerbebetriebe umgenutzt werden. Beispielgebend und modellhaft sind die Rahmenbedingungen und Strukturen, die die Gemeinde zur aktiven Bürgerbeteiligung geschaffen hat. Eine überzeugende Ideenvielfalt entspringt dem eigens gegründeten Gemeindeentwicklungsverein und der starken Beteiligung der Bürger.
Die Rücknahme von Gewerbegebietsausweisungen trägt dazu bei, die traditionellen Siedlungsstrukturen zu sichern und die reichhaltige Kulturlandschaft zu erhalten. Die Gemeinde setzt auf eine vorausschauende Gesamtstrategie sowie qualitätvolle Planung und Baukultur unter Einbindung der Bürger. In diesem Sinne wird die Ortsmitte von Fraunberg neu gestaltet und zum Zentrum weiterentwickelt. Das neue moderne Gemeindezentrum ist bereits umgesetzt. Die Tendenz hin zu einem Mehr an kommunaler Eigenverantwortung und stärkerer Selbstverwaltung zieht sich konsequent durch das gesamte Gemeindeleben von Fraunberg hindurch.

Ansprechpartner

1. Bürgermeister Hans Wiesmaier
Schulstraße 1
85447 Fraunberg

Tel.: 0 87 62 / 73 20 0
Fax: 0 87 62 / 73 20 99
info@fraunberg.de
www.fraunberg.de

Downloads

Februar 2017

Regierungsbezirk: Oberbayern

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema

Unsere Initiativen
Unsere Schulen