Projektansicht

Kurzporträt

Die Naturgemeinde Kettershausen liegt im Regierungsbezirk Schwaben, am nordwestlichen Rand des Landkreises Unterallgäu im mittleren Günztal. Der Gedanke der Nachhaltigkeit auf allen Ebenen sowie die Erhöhung der Attraktivität und Lebendigkeit der Ortsteile sind für die Einwohner wichtige Leitgedanken, die unter dem Dach der „Naturgemeinde“ in Handlungsfelder münden. Viele Projektideen sind entstanden und einige bereits umgesetzt (Pflanzmaßnahmen auf Biotopflächen, Glückswege, Obstbaumaktionen, naturnaher Spielplatz, 100 Gärten für Bienen usw..
Fünf Dörfer - eine Vision
Die fünf Ortsteile Mohrenhausen, Zaiertshofen, Tafertshofen, Bebenhausen und Kettershausen werden durch den Flusslauf der Günz als landschaftliche Leitlinie sowie die steilen seitlichen Hangleiten geprägt. Jeder Ortsteil hat sein unverwechselbares Ortsbild und seine eigene Siedlungsstruktur. Diese Eigenarten möchte die Gemeinde auch zukünftig bewahren. Die Gemeinde Kettershausen hat 2015 entschieden, ein Gemeindeentwicklungskonzept mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung Schwaben (ALE Schwaben) durchzuführen. Ziel war es, die zukünftige Entwicklung zu steuern und entsprechende ökonomisch, ökologisch und sozial ausgewogene Entwicklungsziele mit den zugehörigen zeitlichen Prioritäten zu definieren.

Meilensteine

Das Gemeindeentwicklungskonzept ermöglichte die Erstellung eines nachhaltigen Zukunftskonzepts unter Mitwirkung der Bürger. Im Februar erfolgten im Rahmen einer Klausur des Gemeinderates Kettershausen an der Schule der Dorf- und Landentwicklung Thierhaupten erste Ideenfindungen zum Thema Naturgemeinde.
Weitere Meilensteine
  • Entwicklung eines Grobkonzeptes (2016 )
  • Beschluss des Gemeinderates zum Überbegriff / Leitmotiv der „Naturgemeinde“.
  • Gründung von vier aktiven Arbeitsgruppen, die sich unter starker Bürgerbeteiligung mit über 70 Teilnehmern aus allen Ortsteilen gebildet hatten. Ganztägige Fachexkursion nach Tännesberg (Oberpfalz), der bisher ersten und einzigen Biodiversitätsgemeinde in Bayern.
  • Erstellung des Gemeindeentwicklungskonzeptes mit Unterstützung eines Planungsbüros.
  • Entwicklung einer eigenen Homepage; Marketing nach innen und außen, in die Nachbargemeinden, den Landkreis mit zugehörigen Fachverwaltungen
  • Maßnahmen-Priorisierung; Handlungsempfehlungen und Maßnahmenpaket
  • Kritische Auseinandersetzung mit ursprünglichen Anliegen (z.B. der Ausweisung eines eigenen Gewerbegebietes)
  • Bekenntnis zur Innenentwicklung; Kettershausen verzichtet damit auf weitere Flächenversiegelungen und Bauflächen-Ausweisungen im Außenbereich. Zur Stärkung der Innenorte werden Konzepte und Strategien für eine Reaktivierung der leerstehenden und teilgenutzten Gebäude erarbeitet.
  • Lebendigkeit der Ortsteile fördern; Die Ortsteile sollen ihre Eigenarten behalten und zur Pflege des Dorflebens Möglichkeiten für (Vereins-) Treffen und Veranstaltungen erhalten.
  • Freizeitqualitäten und Erlebniswert stärken; Erhalt und Weiterentwicklung der hohen Qualitäten der Landschaft im Gemeindegebiet, Entwicklung von Blickbeziehungen in die Landschaft herstellen
  • Stärkung der Gemeinde als Wohn- und Arbeitsort; Vermarktung des Leitbildes „Naturgemeinde“, um dadurch eine Entwicklung anzustoßen, die über Tourismus- und Marketing-Strategien neue Standbeine und Einkommensquellen die Attraktivität als Wohn- und Arbeitsstandort deutlich erhöht (Naturnahe Spielplätze , 100 Gärten für Bienen, Obstbaumaktionen, Glückswege)
Öffentliche Anerkennung: Die Gemeinde Kettershausen wurde für das Bayerische Modellprojekt „Marktplatz der biologischen Vielfalt“ ausgewählt (2018).

Resümee

Bereits im Vorfeld zum fertigen Gemeindeentwicklungskonzept wurde vom Gemeinderat das Leitbild Naturgemeinde erarbeitet, das den gesamten Prozess begleitet und als übergeordneter Leitfaden die Themenfelder überspannt. Die Begrifflichkeit „Naturgemeinde Kettershausen“ wurde in allen Arbeitskreisen auf ihre Stimmigkeit und Gültigkeit überprüft, diskutiert und mit Leben gefüllt. Das Vorhandensein dieses Leitgedankens gab dem gesamten Prozess einen Rahmen, dem sich die Entwicklungsziele unterordneten und der die Zielfindung strukturierte und vereinfachte.

Der Gedanke der Nachhaltigkeit wird in der Gemeinde gelebt. Dazu zählen nicht nur Schutz der Natur und der Erhalt der biologischen Vielfalt. Es geht auch um die Entwicklung der Kulturlandschaft (Günztaler Weiderind, Grünlandstategie)) sowie um das Zusammenspiel von Natur, Landwirtschaft, Produktion und Verbraucher. Der Überbegriff „Naturgemeinde“ beinhaltet in Kettershausen weit mehr als den Landschaftsbezug und land-(forst-)wirtschaftliche Produktionskreisläufe. Der Gedanke der Nachhaltigkeit ist auf allen Ebenen präsent und ein wichtiger Leitgedanke. So könnte die Akzeptanz des Prozesses und der Maßnahmenvorschläge erhöht und der Zusammenhalt der Gemeinde auch über die Dorfgrenzen hinaus gestärkt werden. Als Modellgemeinde für biologische Vielfalt wird bis 2021 eine Biodiversitätsstrategie entwickelt.

Ansprechpartner

Susanne Schewetzky
Gemeinde Kettershausen
Waldstrassse 15
86498 Kettershauen
info@naturgemeinde.de
www.http://www.naturgemeinde.de




Tel 08333/8665

Kernthema: Innenentwicklung


Kernthema: Energiewende/Klima


Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern