Projektansicht

Kurzporträt

Der Markt Waldthurn liegt in der nördlichen Oberpfalz im Landkreis Neustadt a. d. Waldnaab, nur wenige Kilometer von der Grenze nach Tschechien entfernt. Fast 2000 Einwohner leben in der Gemeinde in 20 Siedlungseinheiten, davon rund 1.400 im Hauptort selbst. Die Region, und auch die Marktgemeinde, leiden unter dem aktuellen Bevölkerungsrückgang, der insbesondere aus der Abwanderung resultiert. Im Prognosezeitraum 2009 – 2021 wird ein Bevölkerungsrückgang um 13 % vorhergesagt. Mit Hilfe der Dorferneuerung wollte die Gemeinde diesem Trend entgegenwirken.

Meilensteine

Im Zuge der Vorbereitung zur Dorferneuerung in Markt Waldthurn, wurde schnell deutlich, dass die Gesamtgemeinde mit all ihren Fassetten betrachtet werden muss. Das Gemeindeentwicklungskonzept Waldthurn wurde vom Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz 2013 eingeleitet.
  • Seminar der Schule der Dorf- und Landentwicklung Abtei Plankstetten
  • Gründung des Arbeitskreises zur Dorferneuerung
  • Gemeindeentwicklungskonzept Waldthurn, in Abstimmung mit dem Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) Oberpfalz; neben dem Hauptort werden 4 Ortsteile einbezogen (seit 2013)
  • Rückbau und energetische Sanierung der Schule aus den 70ern mit finanzieller Unterstützung der Regierung der Oberpfalz
  • Konzepterarbeitung für die Schule durch Marktrat „Kurze Beine – kurze Wege“ führt Kinderkrippe, Kindertagesstätte (Kita) und Grundschule an einem Ort zusammen
  • Aufnahme in das Programm „Marktplatz der Generationen“ des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Soziales, Familie und Integration(2012)
  • -> Konzepterarbeitung zur Schärfung des individuellen Profil als „Beispielsgemeinde Demografie“ (2013)
  • Einrichtung eines Gesundheits- und Pflegezentrums auf einem leer stehenden Anwesen im Ortskern durch die Inhaber des H&S Pflege- und Beratungsservice (2013-2014)
  • Schaffen von über 30 Arbeitsplätzen für den Betrieb der Pflegeeinrichtung mit Gesundheitsdienstleistungen und einem Generationencafé, das als Treffpunkt für die Bürger von Waldthurn konzipiert ist
  • Sicherung der Nahversorgung; Erstellung eines Nahversorgungskonzeptes sowie Begleitung der Genossenschaftsgründung durch einen externen Berater
  • Aufnahme der Gemeinde in das Programm „ Marktplatz der Generationen“ des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Soziales, Familie und Integration (2012)
  • Energienutzungskonzept (2013) mit Förderung durch das ALE Oberpfalz und Umsetzung in der Dorferneuerung – Angebot für energetische Beratung von Bauvorhaben für alle Grundstückseigentümer durch die Teilnehmergemeinschaft und den Markt
  • Nutzungskonzept des historischen Lobkowitz-Schlosses durch die Pfarrei (Eigentümer) und die Marktgemeinde; Unterbringung von Museum und Lagerräumen
  • Neues Kommunales Denkmalkonzept (KDK Waldthurn) durch das Landesamt für Denkmalpflege (2015)
  • Öffentlich Anerkennung:
    • Staatspreis für herausragende Einzelleistungen zur Stärkung des ländlichen Raumes (2016)

Resümee

Der Markt Waldthurn nutzt strategisch das vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz angebotene Instrument Gemeindeentwicklung. Der Startpunkt wurde in einem Seminar der Schule der Dorf- und Landentwicklung Abtei Plankstetten gesetzt. Aus dem Gemeindeentwicklungskonzept abgeleitet konzentrieren sich die Verantwortlichen jeweils auf inhaltliche und räumliche Schwerpunkte und realisieren trotz beschränkter finanzieller Ressourcen kontinuierlich Entwicklungsmaßnahmen in sozialen, ökonomischen und ökologischen Bereichen. Hilfreich waren dabei strategischen Ansätze, die Fähigkeit zum internen Konsens und eine beispiellose Eigeninitiative. Die starke Dorfgemeinschaft war und ist der Garant für die Umsetzung von Ideen.
Aus einer durchaus schwierigen Ausgangslage entwickelt sich eine bemerkenswert vitale Marktgemeinde, die Heimat gestaltet und so ihre Zukunft formt.

Ansprechpartner

Beimler Josef, Erster Bürgermeister
Vohenstraußer Str. 16
92727Waldthurn

Tel: 09657 922 035 - 0
JBeimler@waldthurn.de
www. waldthurn.de

Kernthema: Innenentwicklung

Mit aller Macht stemmt sich die Gemeinde gegen die Auswirkungen des demographischen Wandels. Gemeinsam mit der Bevölkerung und mit Partnern wurde ein ganzheitlicher Ortentwicklungsprozess in Gang gesetzt.

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde
  • Belebung und Aufwertung des Ortskerns
  • Förderung der Lebensqualität und des Gemeinwohls
  • Stärkung einer aktiven dörflichen Gemeinschaft
  • Sicherung der Nahversorgung
  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Gestaltung der demographischen Entwicklung
  • Intensive Einbindung der Bevölkerung in die Gemeindeentwicklung
  • Verbesserung kommunaler Organisations- und Infrastruktur
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Gründung des Arbeitskreises zur Dorferneuerung
  • Energetische Sanierung und teilweise Umnutzung der alten Schule;
  • Nutzung der Schulturnhalle auch durch die örtlichen Vereine
  • Ehrenamtliche Betreuung von Asylbewerbern
  • Neueröffnung des Dorfladens (2015)
  • Einrichtung eines Gesundheits- und Pflegezentrums auf einem leer stehenden Anwesen und Schaffen von über 30 Arbeitsplätzen im Ort
  • Gemeinsame Nutzung des Schlosses durch Pfarrei und Marktgemeinde (2015)
Erfolg
Waldthurn hat es geschafft den Ortskern zu stärken und eine zukunftsfähige Infrastruktur aufzubauen bzw. zu erhalten. Heute kann die Gemeinde stolz auf die soziale und bauliche Innenentwicklung sein.

Kernthema: Miteinander

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde
  • Stärkung einer aktiven dörflichen Gemeinschaft
  • Gestaltung und Förderung des Miteinanders
  • Intensive Einbindung der Bevölkerung in die Gemeindeentwicklung
  • Förderung der Lebensqualität und des Gemeinwohls
  • Verbesserung kommunaler Infrastrukturen für alle Generationen
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Gründung des Arbeitskreises zur Dorfentwicklung
  • Energetische Sanierung der Grundschule; Zusammenführung der Kinderkrippe, Kindertagesstätte und Grundschule an einem Ort; Neue und kinderfreundliche Gestaltung des Umfelds um die Schule mit Eigenleistungen von Eltern und Kindern
  • Nutzung der Schulturnhalle auch durch die örtlichen Vereine
  • Ehrenamtliche Betreuung von Asylbewerbern; Integration in die Dorfgemeinschaft
  • Einrichtung eines Gesundheits- und Pflegezentrums auf zwei leer stehende Anwesen am Marktplatz; Schaffung von über 30 Arbeitsplätzen im Ort;
  • Eröffnung des GenerationenCafes mit Gemeinschaftsräumen
  • Multifunktionale Nutzung des Schlosses durch Pfarrei und Marktgemeinde (2015)
Erfolg

Waldthurn hat die Ziele des Programms „Marktplatz der Generationen“ schon verinnerlicht, „die Nah- und Grundversorgung, aber auch die medizinische, pflegerische und soziale Infrastruktur sowie Dienstleistungen konnten ausgebaut werden. Somit sind sehr gute Lebensbedingungen für junge Familien als auch für die ältere Generation vorhanden.
Des Weiteren wird vorbildliche Integrationsarbeit für die Flüchtlinge geleistet.

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern