Logo: Infoportal Ländlicher Raum und Landentwicklung

Arbeitsgemeinschaft Obere Vils - Ehenbach (AOVE)

Vom Standort zum Bewegungsraum

© Amt der ländlichen Entwicklung

Das Gebiet der Arbeitsgemeinschaft Obere Vils - Ehenbach (AOVE) liegt im nordöstlichen Teil des Landkreises Amberg-Sulzbach (Oberpfalz). Es umfasst die Gebiete der neun Mitgliedsgemeinden Edelsfeld, Freihung, Freudenberg, Gebenbach, Hahnbach, Hirschau, Poppenricht, Schnaittenbach und Vilseck und zählt ca 35 000 Einwohner. Die AOVE erstreckt sich auf rund 460 Quadratkilometer Fläche und ist landschaftlich eingebettet in die fränkische Alb und den Naturpark Fränkische Schweiz/Veldensteiner Forst. Die Landschaft ist geprägt vom Berg- und Hügelland aus Kreide, Keuper und Buntsandstein. Am nördlichen Rand begrenzt der größte NATO-Truppenübungsplatz in Europa - Grafenwöhr/Vilseck - das AOVE-Gebiet. Im Osten sind es etwa 40 Kilometer bis zur tschechischen Staatsgrenze, der westlich gelegene Großraum Nürnberg/Fürth/Erlangen liegt eine knappe Autostunde (circa 60 km) entfernt, ebenso die Donauregion um Regensburg. In unmittelbarer Nachbarschaft liegen die Städte Amberg, Sulzbach-Rosenberg und Weiden.
Die Ausgangsbedingungen für die Entwicklungen in der AOVE sind vom wirtschaftlichen Strukturwandel (Auflösung der Maxhütte, Strukturwandel in der Landwirtschaft) und rückläufigen Bevölkerungsprognosen geprägt.
Die interkommunale Zusammenarbeit der neun Gemeinden in der AOVE existiert seit 16 Jahren und wird seit Beginn vom Amt für Ländliche Entwicklung Oberpfalz und einer Reihe von europäischen Förderprogrammen unterstützt. Die Basis für die jeweiligen Entwicklungsaufgaben bilden regionale Entwicklungskonzepte und jährliche Strategieseminare der kommunalen Akteure (Verwaltung und Politik).

Meilensteine

Im Umfeld der von der DLE Regensburg (jetzt ALE Oberpfalz) betreuten Verfahren der Dorferneuerung und Bodenordnung im nördlichen Landkreis Amberg-Sulzbach entstand bereits 1993 die Idee, die damals laufenden 10 Einzelverfahren besser miteinander zu vernetzen und interkommunal zusammen zu arbeiten.
Weitere Meilensteine waren:
  • Gründung der Arbeitsgemeinschaft AOVE (Arbeitsgemeinschaft Obere Vils - Ehenbach), bestehend aus den sieben Kommunen Hirschau, Vilseck, Schnaittenbach, Freihung, Hahnbach, Edelsfeld und Gebenbach (1996)
  • Beitritt der Stadt Schnaittenbach (1996)
  • Aufnahme in LEADER-Programm der EU (1996)
  • Einrichtung einer Geschäftsstelle und Bestellung eines Geschäftsführers (1998)
  • Gründung des Vereins AOVE e.V. als Forum für engagierte Bürgerinnen und Bürger sowie Wirtschafts- und Sozialpartner (2002)
  • Erarbeitung regionales Entwicklungskonzept mit dem Motto „Vom Standort zum Bewegungsraum“ (regenerative Energien, Tourismus, soziale Aufgaben und kommunale Dienstleistungen) (2002)
  • Beitritt der Gemeinden Freudenberg und Poppenricht (2003)
  • Obwohl „Erfolgreichste Oberpfälzer LAG“ (LEADER Evaluation 2008), Ablehnung beim Auswahlverfahren 2008-2013
  • Erarbeitung eines integrierten ländlichen Entwicklungskonzepts (ILE) in Kooperation mit ALE Oberpfalz (2008) als Grundlage zur Förderung und Umsetzung von Entwicklungsschwerpunkten und zur Verbesserung der interkommunalen Zusammenarbeit
  • Förderung der Umsetzungsbegleitung im Rahmen des ILE; Überarbeitung 2012
  • Fortschreibung des ILEK AOVE (2013)
  • Forschungsprojekt "Resiliente Region AOVE" (2018/2019)
  • Evaluierung AOVE (2019)
  • Erstellung ILEK (Integriertes ländliches Entwicklungskonzept) AOVE unter dem Gesichtspunkt der Resilienz (2020)


Resümee

Die mittlerweile neun Gemeinden in der AOVE haben es früh verstanden, Regionalmanagement als durchsetzungsfähiges Instrument zu etablieren. Die Einrichtung einer Geschäfts- als Koordinationsstelle spielte dabei eine bedeutende Rolle. Diese gute Vernetzung ermöglichte erst eine erfolgreiche Auseinandersetzung und Initiierung zahlreicher Projekte zu den drängenden Problemen (Innenentwicklung, Wirtschaft/Tourismus, demographischer Wandel, Klimawandel, interkommunale Zusammenarbeit). Die frühe Einbindung der Bevölkerung motivierte viele Bürger sich aktiv an den Entwicklungsprozessen zu beteiligen und führte zu einer hohen Akzeptanz der angestoßenen Projekte. Eine Stärkung des Tourismus durch Koordination, Einbindung in übergeordnete Tourismuskonzepte und die Entwicklung touristischer Attraktionen brachte eine bessere Außenwahrnehmung. Zusammen mit dem Ausbau regenerativer Energien (Bioenergie, Bürgersonnenkraftwerke) entstehen neue finanzielle Spielräume in der AOVE und zusätzliche Arbeitsplätze. Viele Initiativen und der Aufbau eines Sozialnetzwerkes bieten Hilfestellungen für Senioren und ihre pflegenden Angehörigen. Die Einrichtung einer Koordinationsstelle „Alt werden zu Hause“ wurde 2007 als Modelprojekt, gefördert über das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, ins Leben gerufen. Somit etabliert sich die AOVE als senioren- und demenzfreundliche Region. Darüber hinaus sind die AOVE-Gemeinden bestrebt, die Zukunft kinder- und familienfreundlich zu gestalten und das Miteinander der Generationen zu verbessern. Die fantasievolle und kreative Herangehensweise an die Probleme in der AOVE sichert auch künftig die Lebensqualität im Raum für Einheimische und Gäste. Getreu dem Motto „Vom Standort zum Bewegungsraum“ ist der Wandel in Gang gekommen.

Ansprechpartner

AOVE GmbH
Katja Stiegler
Herbert-Falk-Straße 2
92256 Hahnbach
Tel.: 0 96 64 / 95 24 67
Fax: 0 96 64 / 95 24 66
info@aove.de
www.aove.de
Vorsitzender AOVE e.V.
1. Bürgermeister Hans-Martin Schertl
Marktplatz 13
92249 Vilseck
Tel.: 0 96 62 / 99 - 0
Fax: 0 96 62 / 99 - 19
poststelle@vilseck.bayern.de
www.vilseck.de

April 2021

Regierungsbezirk: Oberpfalz

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema

Unsere Initiativen
Unsere Schulen