Projektansicht

Kernthema: Nahversorgung

Die Grundversorgung der Bürger mit Waren des täglichen Bedarfs wird in Biberbach in doppelter Hinsicht sichergestellt. Neben dem ursprünglichen Dorfladen mit seinem Lebensmittelangebot gibt es bereits einen zweiten Dorfladen mit einem Sortiment an Drogerie- und Schreibwaren, dessen Aufbau komplett über die Rücklagen des ersten Dorfladens finanziert wurde.

Visionen & Ziele von Bürgern und Gemeinde
  • Versorgung der Bürger mit Lebensmitteln und Drogerieartikeln vor Ort
  • Schaffung eines sozialen Mittelpunkts und Kommunikationszentrums
  • Einbindung der Dorfgemeinschaft
  • Schaffung von Arbeitsplätzen
  • Steigerung der Attraktivität Biberbachs als Wohnstandort
  • Regionalität, Qualität und Frische der angebotenen Waren
  • Ausrichtung des Angebotssortiments an den Kundenwünschen
Besondere Maßnahmen und Aktivitäten
  • Einrichtung eines Arbeitskreises zur Vorbereitung der Gründungsphase
  • Gründung der Genossenschaft (Okt. 2003)
  • Umbau des Schreibwarenladens mit ehrenamtlichem Engagement
  • Eröffnung des Dorfladens mit einer Verkaufsfläche von 70 qm (2003)
  • Laufende Weiterentwicklung des Sortiments: Obst, Gemüse, Trockensortiment, Milchprodukte, Direktvermarkter aus der Region (Eier, Nudeln, Öle, Käse), Wurstwaren nur vakuumverpackt, Bio-Ecke
  • Aufbau eines eigenen Dorfladenprofils sowie einer guten Vermarktungsstrategie
  • Zusätzliche Eröffnung der Dorfdrogerie in benachbartem Gebäude mit Schreibwarenangebot (2012)
  • Angebot zusätzlicher Dienstleistungen wie Reinigungsservice, Hermes-Paketservice, Poststelle, Tabakwaren, Kleintierfutter
  • Wöchentliche Belieferung der Grundschule im Rahmen der „Schulfruchttage“
  • Schaffung einer angenehmen Atmosphäre in den Dorfläden durch professionelle und motivierte Führung
Erfolg
Die Existenz des Dorfläden gewährleistet die Grundversorgung der Biberbacher Bevölkerung, schafft Arbeitsplätze und unterstützt regionale Kreisläufe. Die Dorfläden bilden wichtige soziale Treffpunkte und Zentren für Kommunikation. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass das Dorfladenteam sehr gut improvisieren kann, denn dem Dorfladen wurde der Miertvertag nicht verländert. Nun gibte es eine "Zwischenlösung" im alten leestehenden Dorfladen.

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema
Das Infoportal LAND wird gefördert von der BAYERISCHEN VERWALTUNG FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG    Ländliche Entwicklung in Bayern