Logo: Infoportal Ländlicher Raum und Landentwicklung

Furth

Ein Platz an der Sonne

© Amt der ländlichen Entwicklung

Die Gemeinde Furth im Landkreis Landshut befindet sich im westlichen Niederbayern. Sie ist die erste deutsche Modellgemeinde der Europäischen Kommission für Erneuerbare Energien. Zudem agiert sie weiterhin als Modellgemeinde der bayerischen Staatsregierung für die Bereiche Nahversorgung und Energie. Über 3000 Einwohner leben im Kleinzentrum Furth, das sich in insgesamt 42 Ortsteile aufgliedert. Die landschaftlich sehr reizvolle Region ist geprägt von einer Vielzahl von Kapellen und Kirchen.
Bereits seit 1980 besteht in der Gemeinde ein großes Bewusstsein für Themen rund um Energie und Klimaschutz. Die Wirtschaft der Region orientiert sich überwiegend an der Nachfrage regionaler Kunden: die Handwerks-, Dienstleistungs- und Gewerbebetriebe produzieren und arbeiten vor allem für den regionalen Bedarf. Die Aktivitäten der Gemeinde sind geprägt von der Unterstützung der Wirtschaftskreisläufe sowie der Verbesserung und Erhaltung einer ökologischen, ökonomischen und sozialkulturellen stabilen Region.

Meilensteine

Zur Entwicklung einer Nachhaltigkeitsstrategie wurde bereits 1996 eine Machbarkeitsstudie an die Fachhochschule Weihenstephan in Auftrag gegeben. Die Studie zeigt die Möglichkeiten auf, wie eine 100% tige Versorgung durch erneuerbare Energie gelingen könnte.

Weitere Meilensteine waren:
  • Gründung von Arbeitskreisen parallel zur Machbarkeitsstudie
  • Entwicklung eines Leitbildes durch den Gemeinderat und Integration der Arbeitskreise in vorhandene Strukturen (1998)
  • Teilnahme an der EU-Kampagne „100 Gemeinden in Europa mit 100% erneuerbarer Energie“ (1999)
  • Beschluss des Gemeinderats zur Aufstellung und Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele (Agenda 21)
  • Konzentration auf Innenentwicklungskonzept
  • Gründung des ökologischen Dorfzentrums, größtenteils barrierefrei
  • Schaffung von barrierefreien Wohnungen für altersgerechtes Wohnen
  • Bewusstseinsbildung durch das Projekt „Nahversorgung ist Lebensqualität“
  • Entwicklung eines Verkehrsinfrastrukturkonzeptes
  • Besuch einer zweitägigen Klausurtagung in der Schule der Dorf- und Landentwicklung Plankstetten zum Thema „Nachhaltige Entwicklung in und für Furth“ (2008)
  • Teilnahme am Projekt „Netzwerk Nachhaltige Kommune“ der bayerischen Staatsregierung
  • Entwicklung von Bürgersolarkraftwerken
  • Eröffnung eines Dorfladens im Dorfzentrum (2012)
  • 26 barrierefreie Wohnungen im Dorfzentrum bezugsfertig (2012)


Öffentliche Anerkennung:
  • Auszeichnung der bayerischen Staatsregierung mit dem Gütesiegel „Nachhaltige Bürgerkommune Bayern“ (2011)
  • Auszeichnung mit dem Deutschen Energiepreis (Eurosolar)
  • Auszeichnung für das Dorfzentrum mit dem Preis für nachhaltige Entwicklung von E.on
  • Auszeichnung „Lebendige Stadt“ (2012)


Resümee

Die Entwicklungen in der Gemeinde Furth sind bereits seit langem durch den Nachhaltigkeitsgedanken geprägt. In den Jahren 1982 bis 2007 wurde z.B. regelmäßig der „Sonnenenergietag“ durchgeführt. Dies zeigt die konsequente Ausrichtung und Identifikation der Gemeinde mit einer ökonomisch, ökologisch und sozialkulturell nachhaltigen Entwicklung. Gleichzeitig belegt dies den offenen und lösungsorientierten Umgang mit den Herausforderungen unserer Gesellschaft und unseren ländlichen Gemeinden.
Die Gemeinde entschied sich bewusst gegen die Außenentwicklung und für die Innenentwicklung. Auch die stetig fortschreitende Entwicklung des Dorfzentrums, das zu einem neuen, barrierefreien Treffpunkt geworden ist, führt Generationen zusammen, ermöglicht auch älteren Bürgern ein Leben im Mittelpunkt und vermindert so die Isolation der Senioren. Ein wichtiger Meilenstein ist zudem die Eröffnung des neuen Dorfladens, der seit Mitte 2012 zur Vervollständigung des Nahversorgungsangebotes beiträgt. Selbstverständlich sind viele öffentliche und private Haushalte an Nahwärmenetze angeschlossen. Bis heute konnten durch diese Strategien Leerstände im Dorfkern verhindert werden.
Alle Projekte, die in der Gemeinde angestoßen werden, müssen den Nachhaltigkeitskriterien standhalten. Somit ist Furth ein Musterbeispiel einer funktionierenden, modernen Gemeinde, in der ökonomische, ökologische und soziale Nachhaltigkeit in einem engen Zusammenspiel gelebt wird.

Ansprechpartner

1. Bürgermeister Andreas Horsche
Am Rathaus 6
84095 Furth

Tel.: 0 87 04 / 91 19 - 0
Fax: 0 87 04 / 82 40
info@vg-furth.de
www.furth-bei-landshut.de

Mai 2014

Regierungsbezirk: Niederbayern

Weitere Empfehlungen zu Ihrem Thema

Unsere Initiativen
Unsere Schulen