Logo: Infoportal Ländlicher Raum und Landentwicklung

Gemeindeauto Wiesenfelden

© Amt der ländlichen Entwicklung

Das Projekt" Gemeindeauto Wiesenfelden" ist eines von mehreren Teilprojekten im Rahmen des E-WALD Gesamtprojektes.

Bei E-WALD handelt es sich mit einer Fläche von 7.000 km2 um das größte Demonstrationsprojekt für Elektromobilität in Deutschland. Das Projektgebiet liegt im Bayerischen Wald (Niederbayern) in einer topographisch anspruchsvollen Region und umfasst insgesamt sechs Landkreise. Es hat zum Ziel, mit Hilfe neu entwickelter intelligenter und integrierter Ladeinfrastruktur sowie innovativen Steuerungs- und Kommunikationskonzepten den Nachweis zu liefern, dass Elektromobilität im ländlichen Raum funktioniert. E-Wald ist seit 2016 ein Teil von Europas Ladenetzwerk Intercharge.

In der Gemeinde Wiesenfelden (Lkr. Straubing-Bogen, ca. 3670 Einwohner, 87 Ortsteile) wurde ein Car-sharing-Konzept mit Gemeindeauto für Dienst- und Bürgerfahrten umgesetzt. Das Konzept befindet sich seit August 2013 in der Umsetzung.

Hauptziele (E-WALD):
1. Signifikante Senkung der CO2-Emissionen
2. Verminderung des zunehmenden Wegzugs von Einwohnern und der damit verbundenen Erhö-hung der Infrastrukturkosten pro Kopf.
3. Umstellung des Individualverkehrs auf Elektromobilität als Zu- und Wegbringer zu ÖPNV-Stationen, dort wo eine wünschenswerte Verdichtung des ÖPNV nicht stattfindet bzw. nicht möglich ist.
4. 10% bis 15% der Zweitwagen in Niederbayern soll dauerhaft auf Elektromobilität umgestellt werden.

Ziele des Teilprojektes Gemeindeauto

  • Erweiterte Mobilität für Touristen, Bürger und Verwaltung
    • 1/3 Nutzung für Touristen
    • 1/3 Nutzung als Dienstfahrzeug
    • 1/3 Nutzung für Gemeindebürger
  • Stärkung des Tourismus (Erhöhung der Übernachtungszahlen durch Erschließung von Sehenswürdigkeiten der Region für Touristen)

Inhalte
  • Alleinstellungsmerkmal: E-Auto hat Gemeindebindung und kann als Dienstfahrzeug der Gemeindemitarbeiter sowie von den Bürger privat genutzt werden
  • Buchung über Online-Buchungssystem
  • Rentables Modell für Gemeinden mit relativ geringem Eigenbedarf an einem Dienstfahrzeug
  • Erweitertes Mobilitätsangebot für Bürger

Meilensteine

Täger des E-Wald-Projetes ist die E-Wald GmbH (bestehend aus 6 Landkreisen Cham, Regen, Freyung-Grafenau, Straubing-Bogen).

Weitere Partner sind:
  • Deggendorf und Passau, über 80 Gemeinden und privaten Investoren)
  • Kooperation der FH Deggendorf und der E-Wald GmbH
  • Gemeinde als Kunde der E-Wald GmbH, die die koplette Inftastuktur stellt

Finanzielle Aspekte
  • E-Wald Projekt gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Ver-kehr und Technologie im Zuge der “Modellregion Elektromobilität”
  • Für Gemeindeauto feste Mietpauschale, die monatlich von der Gemeinde an die E-Wald GmbH zu entrichten ist (inkl. Versicherung, Wartung etc., zzgl. Strom)
  • Feste Mietpreise (5,99 Euro/Std.; ca 35 Euro/Tag) für Bürger (inkl. Versicherung und Strom), die direkt in die Gemeinde fließen

Mobilitätsvorteile für den Bürger
  • Flexibles und intermodular nutzbares Mobilitätsangebot
  • Verknüpfte Ergänzung zum regionalen und überregionalen ÖPNV-Angebot
  • Kostensparend, v.a. wenn (Zweit-)Auto ersetzt werden kann
  • Selbstbestimmte Mobilität im ländlichen Raum
  • Generationengerecht
  • Kennenlernmöglichkeit für Elektromobilität

Knackpunkte
  • unbedingt Fahrtenbuch und Schadensliste ins Elektroauto legen und jeden Fahrer unterschreiben lassen!
  • Gemeindemitarbeiter und Bürger sind gleichberechtigt bei der Buchung, wer zuerst reserviert, bekommt das Auto
  • Buchung ist aufwendig aus Sicht der Bürger, insbesondere ältere Personen haben Schwierigkeiten, man kann nicht direkt starten (Abfolge: 1. registirieren im Internet, 2. pers. Chipkarte bei Gemeinde beantragen, 3. Freischaltung oft erst zeitverzögert möglich)

Zeitliche Abfolge
  • Idee über die Anschaffung eines Elektroautos bestand schon seit längerer Zeit
  • Anschaffung im Gemeinderat beschlossen (2003)
  • Werbung für das Elektroauto im Rahmen einer „Testwoche“ mit ausgewählten, freiwilligen Bürgern zum Test, ob das System realisiert werden kann. Dies erfolgte problemlos.
  • Umstieg auf das elektronische Buchungssystem (Ende 2013)


Resümee

Das Konzept ist attraktiv für Gemeinden mit schlecher ÖPNV Anbindung zu den nächsten Zentren. Eine Kommune kann auch ohne E-WALD-Projekt einen Gemeindedienstwagen erwerben und diesen zur Nutzung für Bürger, Vereinen etc. bereitstellen. Allerdings müßte die Ladeinfrastuktur bei der Gemeinde liegen. Die Finanzierung kann unter anderem über Mietgebühren erfolgen. Wichtig ist, dass die Anzahl der Ladestationen und das einfache und unkomplizierte Laden.

Ansprechpartner

Gemeinde Wiesenfelden
Georgsplatz 1
94344 Wiesenfelden

Marco Hecht
Tel. 09966/9400-20
E-Mail: m.hecht@wiesenfelden.de

Projektpartner
http://e-wald.eu/presse/
http://www.bayerischer-wald.de/Media/Attraktionen/Elektromobilitaet-in-Wiesenfelden

Downloads

Oktober 2014

Regierungsbezirk: Niederbayern

Unser Netzwerk